Letzte Beiträge

Die Rauhnächte

Letzte Beiträge Eine intensive Zeit steht uns bevor, die Welt dreht sich gefühlt immer wie schneller, höher und intensiver. Manchmal...

Räuchermischung OM Goya

Wie du vielleicht schon gesehen hast gibt es bei uns im Shop nun auch 2 brandneue Räuchermischungen, gerne möchten wir dir hier OM Goya etwas genauer vorstellen. 

OM Goya - Reinigung & Klarheit

Die Räuchermischung OM Goya reinigt & klärt die Energien im Außen und löst nicht selten innere Transformationsprozesse aus. Selbstverständlich ist dies sehr abhängig, ob du die Mischung für ein Räucherritual brauchst, innere Intention setzt und dich ganz bewusst auf einen weiteren Transformationsprozess einlässt. Oder ob du “nur” nebenbei etwas von der Mischung auf ein Stövchen legst, um “kurz mal durchzuräuchern”.

Wir lieben beide Methoden und lernen bei jedem Räucherdurchgang dazu. Beide Methoden sind wichtig und richtig, und für beide kannst du unsere zwei Mischungen verwenden. Nur eins vorne weg, die Mischungen sind sehr intensiv, sowohl vom Geruch als auch energetisch. Wir raten dir, langsam und mit wenig zu starten und dich langsam heranzutasten.

Wie genau räuchern funktioniert, warum und was du beachten darfst, liest du in unserem Blogartikel zum Thema Räuchern.

Goya-lose

Zutaten und deren Wirkung von OM Goya

Die Mistel, die in Europa als “Mutter aller Pflanzen” sogar von einigen indigenen Schamanen genannt wird ist von ihrem Wesen und ihrer Intelligenz am weitesten entwickelt. Da sie auf Bäumen wächst ist sie dadurch dem Himmel und den kosmischen Kräften sehr nahe und eine wahre Lichtbringerin! Sie besitzt eine unglaublich starke reinigende Kraft indem sie die göttliche Ordnung wieder herstellt, sei es in uns oder auch in Räumen, in denen wir sie verräuchern.

In dieser Mischung sind 2 verschiedene Beifußarten enthalten. Unser heimischer Beifuß (Artemisia vulgaris) und ein spezieller Räucherbeifuß.

Dem Beifuß wird nachgesagt, dass die Göttin Artemis (Schutzherrin der Heilkräuterkundigen) in ihm wirkt mit ihrer mächtigen, machtvollen Energie. Sie stärkt uns den Rücken und hilft uns wieder zu unserer wahren Größe und Wahrheit zu stehen! Die Räucherung mit Beifuß fühlt sich an wie ein energetischer Staubsauger. Er reinigt alles blitzeblank, erwärmt, lässt gestockte Energien wieder abfließen, bringt Licht und öffnet unsere feinstofflichen Kanäle.

Der Wacholder, der ebenfalls stark reinigend, desinfizierend und erdend wirkt, wurde schon während der Pest im 17. Jahrhundert als großes Wacholderfeuer angezündet. Dieses galt als Keimabtötung und wurde auch zum Schutz verräuchert. Auch zum Desinfizieren der Krankenzimmer wurde der Wacholder früher genutzt. Außerdem gibt uns der Wacholderduft einen besseren Zugang zu unserer Ahnenwelt und unterstützt uns mit ihnen in Kontakt zu treten.

Das Eisenkraut, das auch Druidenkraut genannt wurde war ein fester Bestandteil des Kräuterbusch`n. Es wurde früher sogar als heilig bezeichnet, da es eine reinigende und schützende Wirkung hat. Es schenkt uns Klarheit und Fokus und lässt uns dadurch besser konzentrieren, sodass man es auch wunderbar vor Prüfungen einsetzten kann. Außerdem klärt es die Energien in Räumen, wo viel gestritten wurde.

Die Schafgarbe, sie wird auch die sanfte und gleichzeitig auch kraftvolle Kriegerin genannt. Durch ihre Wurzeln, die tief in der Erde verankert sind, balanciert sie uns aus und stärkt unsere Mitte. In der Räucherung schenkt sie uns starke Nerven und fördert unsere feinstofflichen Empfindungen. Sie unterstützt uns Ängste und Ärger, die tief in uns verborgen sind zu lösen, sichtbar zu machen und dadurch zu transformieren. Indem sie negative Energien von Orten, Räumen, Gegenständen und Personen vertreibt kann sie auch wunderbar als Räucherung im Schlafzimmer für einen besseren Schlaf eingesetzt werden.

Das Fichtenharz ist unser heimisches Harz, das schon bei den Germanen wegen seiner desinfizierenden Wirkung verräuchert wurde. Es wirkt reinigend und hilft uns alte seelische Wunden zu “heilen”, indem es uns alte Schmerzmuster nochmal aufzeigen kann. Außerdem wirkt es konzentrationsfördernd und sorgt somit für mehr Klarheit.

Der schwarze Copal zählt zu den dunklen Harzen und ist ein Baumharz aus Süd- und Mittelamerika. Dieser schwarze Copal ist wie eine “Taschenlampe im Dunkeln”!

Durch die Räucherung lassen wir wieder Licht ins Dunkle strahlen, sodass wir auch in intensiven Herausforderungen und Lebenslagen wieder das Licht sehen können.

Das Myrrhenharz wird auch der Duft der Sinnlichkeit der Erde genannt. Der Duft schenkt Erdung pur! Es stärkt unsere Standhaftigkeit, unterstützt das Weibliche und wirkt stimulierend. Außerdem kann es sehr gut zum Verdauen von bitteren Themen und Erlebnissen verräuchert werden.

Verschiedene Wurzeln:

Verschiedene Wurzeln, wie zum Beispiel die  Engelwurzwurzel und die Alantwurzel sind ebenfalls in dieser Räuchermischung enthalten.

Die Engelwurzwurzel fördert durch ihre starken Lichtkräfte jeden Transformationsprozess, indem sie uns stark erdet und zugleich noch oben öffnet.

Außerdem können erdgebundene Schwingungen sich leichter lösen und in lichtere Schwingungen gebracht werden. Schon unsere Vorfahren wussten von der Engelwurz, dem Engel in Pflanzengestalt, der die Verstorbenen ins Jenseits begleitet.

Die Alantwurzel ist die Lichtbringerin unter den Wurzeln. Sie wirkt segnend und herzöffnend und lässt uns innerlich erwärmen. Gestaute Energien bringt der Rauch wieder in Bewegung, sodass wir wieder mehr Leichtigkeit und Lebensfreude spüren können.

Außerdem sind noch einige weitere wundervolle Kräuter, Harze, Wurzeln, Rinden, Hölzer und Blüten in dieser Mischung enthalten…

Gut zu wissen:

Wir verarbeiten unter anderem Kräuter, Harze & Rinden aus dem eigenen Garten und den regionalen Wäldern. Die Natur bietet uns wundervolle Schätze, die wir mit viel Sorgfalt und Achtsamkeit ernten. Wir haben einen hohen Anspruch an Qualität und verarbeiten deshalb ausschließlich Zutaten, die unserem Anspruch entsprechen. Wusstest du, dass auch der Zeitpunkt der Ernte eine wichtige Rolle spielt, ob die Kräuter ihre volle Kraft entfalten können? Deshalb achten wir auf die Energien im Außen und den Mondzyklus sowohl bei der Ernte als auch bei der Zubereitung der Mischungen.