Letzte Beiträge

Das Scheitelchakra

Johanniskraut & Lavendel

Das Scheitelchakra steht komplementär zum Wurzelchakra. Wenn wir davon ausgehen, dass das Wurzelchakra der Boden, die Erde, die Basis bildet, dann haben wir im Scheitel das Ergänzungsstück, der Himmel, das Dach oder auch das Universum.

Wenn du also beginnst mit deinen Chakren zu arbeiten, die Energien verändern möchtest, ist es logisch und naheliegend immer zuerst bei der Basis zu beginnen. Wir bauen ja auch nicht zuerst das Dach von einem Haus und dann der Boden und das Fundament.

Erde & Himmel vereint und in Harmonie gebracht.

Du kennst bestimmt die Aussage: “Je tiefer deine Wurzeln im Boden verankert sind, desto höher und weiter kannst du fliegen.“ Diese Aussage trifft es auf den Punkt. Konzentriere dich auf dein Wurzelchakra und der Rest geschieht fast von alleine.

Im Kronenchakra oder auch Scheitelchakra genannt geht es um deine Spiritualität, göttliche Führung, Anbindung ans Universum oder wie du es nennen möchtest. „Die Leitung gegen oben.“

Aber es geht auch um aus eigen gesetzten Grenzen und Denkmuster endlich auszusteigen, verrückte Gedanken zuzulassen und aufzuhören „normal“ sein zu wollen. Denn was ist denn schon normal?

Folgende Themenbereiche sind dem Scheitelchakra zugeordnet:

  • Spirituelle Kraft
  • Göttliche Führung bzw. Anbindung
  • Höhere Selbst
  • Universelles Vertrauen
  • Gedankengut und Ideenreichtum
  • Gedankenmuster zu sprengen
  • Glaubenssätze zu lösen
  • Dogmen zu erkennen und zu verändern
  • Das „normal sein“ immer wieder zu hinterfragen und neu zu definieren

Wie sieht eine Unterfunktion im Scheitelchakra aus?

  • Verwirrung, ein Gefühl des „abgetrennt“ sein
  • Verlieren in eigenem Gedankenkarusell
  • Bedürfnis nach materiellem Gut um ein Gefühl von Sicherheit zu erhalten
  • Sinnlosigkeit

Was kannst du konkret tun um die Energie in deinem Scheitelchakra zu verändern?

  • eigene Grenzen zu hinterfragen
  • eigene Wertvorstellungen reflektieren und wenn nötig anzupassen
  • Gedankenkarusell stoppen
  • sportliche Aktivitäten lassen uns im Hier und Jetzt sein und verteilen die Energie besser
  • Meditation und Atemübungen
  • „unvernünftige“ Dinge tun
  • verrückte Gedanken zu Ende denken

Wie kann das Johanniskraut & der Lavendel dein Scheitelchakra stärken?

Johanniskraut

Das Johanniskraut symbolisiert den Sommer, die Sonne, das Licht und die Wärme.

Es zählt zu den Sommersonnwendkräutern und es wird ihm nachgesagt, dass es die stärkste Kraft an Johanni, dem 24.6. mittags um 12 Uhr besitzt.

Es speichert Licht und Sonnenkraft in sich und gibt es in die Erde und in die ganze Umgebung und schenkt es somit auch uns.

Als ich mich in der Meditation mit dem Johanniskraut verbunden hatte spürte ich, dass in mein Scheitelchakra wie ein “Lichtfunke” kam, der wie einen innerlichen Lichtschalter anschaltete. Alles wurde weit, leicht und hell. Das Licht breitete sich langsam auf meinen ganzen Körper aus. Ich fühlte mich nach kurzer Zeit erholt, aufgeladen, klar und zentriert. Wow, eine unglaublich tolle Erfahrung…

Ja, das Johanniskraut lässt die innere Dunkelheit erstrahlen und zum Leuchten bringen.

Deshalb wird es auch sehr gerne bei Traurigkeit, Melancholie und depressiven Verstimmungen eingesetzt.

Vielleicht möchtest auch du dich gerne mal in der Meditation mit dem Johanniskraut verbinden und diese wunderbare Wirkung spüren.

Außerdem könntest du dir bei deinem nächsten Waldspaziergang ein Blütenblättchen vom Johanniskraut auf die Zunge legen und die Wirkung spüren. Momentan ist die beste Zeit dafür, da das Johanniskraut jetzt noch in seiner vollen Blüte steht. Viel Spaß bei dieser tollen Naturerfahrung!

Lavendel

Der Lavendel hat eine wunderbare ausgleichende Wirkung! Er holt dich nämlich genau dort ab, wo du gerade stehst!

Er wirkt nicht nur auf das Wurzelchakra, sondern auch gleichzeitig auf das Komplementär Chakra, (wie oben schon beschrieben), auf das Scheitelchakra.

Fühlst du dich gerade nervös und unruhig, so entspannt und beruhigt er dich. Er erdet dich, schenkt wieder mehr Sicherheit und Stabilität um hilft dir, wieder mehr in Balance zu kommen.

Bist du dagegen eher müde, schlapp und antriebslos, so aktiviert der Lavendel dein Energiesystem. Er macht dich wach, lässt deine Atmung wieder vertiefen, lässt deine Gedanken wieder klarer werden und schenkt dir frische neue Energie.

Die leichteste Übung die positive Wirkung des Lavendels zu spüren ist es, über den Duft, über seine vielen ätherischen Öle ihn wahrzunehmen. Vielleicht hast du ja einen Lavendel in deinem Garten. Setz dich für einen kurzen Moment dazu und atme den herrlichen Duft ein und spüre, was dir der Lavendel heute für ausgleichende Eigenschaften schenken möchte…

Falls du keinen Lavendel hast, könntest du natürlich auch mit einem ätherischen Lavendelöl arbeiten.